Startseite | Kontakt | Disclamer | Sitemap | So berichtete die FNP

Reisevorbereitungen

Bevor man das Vorhaben in die Tat umsetzt und für mehr oder weniger lange Zeit nach Australien in Urlaub fliegt, sind eine Reihe von Dingen zu erledigen.
Am Anfang stehen immer die Überlegungen, wie der Aufenthalt aussehen soll. Wieviel Zeit hat man, stehen Natur und Tierwelt oder schöne Strände und moderne Städte im Vordergrund.
Wenn man längere Zeit, d.h. mehr als die normalen 4 - 5 Urlaubswochen in Australien verbringen möchte, gibt es vieles zu beachten.

Wie möchte ich reisen? Mit dem Bus, mit der Eisenbahn, mit einem Mietwagen, mit dem eigenen Auto bzw. Camper ? Soll ich wegen der großen Entfernungen Teilstrecken mit dem Flugzeug zurück legen?

Wer sich für das Fahren entscheidet, der braucht einen fahrbaren Untersatz. Mit diesem sollte es möglich sein halbwegs komfortabel zu reisen. Wer gerne abseits der Highways unterwegs sein möchte, braucht ein Fahrzeug mit Allradantrieb, also einen 4 WD. Man muss sich entscheiden, ob man mieten oder kaufen will.

Weitere Überlegungen drehen sich um die Wohnung Zuhause. Soll man die Wohnung kündigen ? untervermieten ? einfach abschließen ?

Das / die Auto(s) verkaufen ? Vorrübergehend stilllegen ? oder angemeldet lassen ?

Welche Versicherungen braucht man, welche können gekündigt werden? (Kranken, Renten, Pflege, Hausrat, Rechtschutz, KFZ usw.)

Was den wenigsten bekannt ist ! Wenn man sich länger als 6 Monate im Ausland befindet, muss man sich nach deutschen Melderecht mit seiner Hauptwohnung abmelden. Wenn man das nicht tut, kann es passieren, dass man für alle Kosten der Zustellung von amtlichen Unterlagen (z.B. Wahlunterlagen, Gerichtsvorladungen usw.) voll zur Kasse gebeten wird.
Nach unseren Erfahrungen, soll man dieses Risiko aber in Kauf nehmen und sich nicht abmelden - die deutsche Bürokratie ist sonst bei der Rückkehr grausam.

  Australien-Stammtisch Frankfurt am Main